Tag Archives: netzneutralität

Wer ist eigentlich für Netzpolitik zuständig? Bundesregierung so: “Keine Ahnung, ist eben Querschnittsthema” | netzpolitik.org

6296 9b37Schon oft haben wir uns gefragt, wer in der Bundesregierung eigentlich für Netzpolitik und Digitale Agenda zuständig ist. Schlau sind wir nicht geworden. Angefragte Ministerien haben zunächst verwirrend, dann gar nicht mehr geantwortet. Der eigens eingerichtete Ausschuss trägt zwar die Digitale Agenda im Namen, durfte aber nicht am Entwurf des gleichnamigen Vorhabendokuments mitarbeiten.

 

Bezeichnend ist, dass nicht nur wir nicht herausbekommen, wer eigentlich was tut bzw. tun soll, sondern auch die Bundestagsabgeordneten von den Kompetenzen und Nichtkompetenzen verwirrt sind. Halina Wawzyniack, netzpolitische Sprecherin der Linken im Bundestag, und weitere Mitglieder ihrer Fraktion haben eine Kleine Anfrage gestellt, um Licht ins Dunkel zu bringen.

via

Bürgernetz: Der Freifunk sucht die Killer-App | ZEIT ONLINE

Dank der NSA-Enthüllungen hat der dezentrale Freifunk neue Relevanz bekommen. Doch der Community fehlen weiterhin Anwendungen, die über den Internetzugang hinausgehen. VON PAVEL LOKSHIN

 

Bürgernetz: Der Freifunk sucht die Killer-App

Die Freifunk-Initiative installiert Funkantennen in Berlin-Kreuzberg. | © Boris Niehaus/Wikipedia (CC BY-SA 3.0)

 

„Es war schon immer ein Riesenproblem, meiner Mutter zu erklären, was das alles soll“, sagt Christian Heise über den Freifunk. In diesem kommt das Internet nämlich nicht aus der Steckdose, sondern aus der Luft. Es geht um freie Netze und freie Kommunikation, erklärt der Hamburger Medienwissenschaftler. Wenn WLANs wie beim Freifunk in sogenannten Meshes zusammengeschaltet sind, kontrolliert den Datenfluss nur die Community und kein Telekommunikationsanbieter.

 
via

s.a.: Freifunk steht für freie Kommunikation in digitalen Datennetzen › freifunk.net.

Net Neutrality [RAP NEWS 25] | YouTube

RAP NEWS 25: NET NEUTRALITY [S02:E05]. Having covered conflicts in distant lands, we now turn our attention to our own native homeland, the Internet, where the battle for the hypersphere has reached new heights, as netizens take up arms against Telcoms and the FCC to defend the fundamental ethos which has made the Internet what it is today: Net Neutrality. What is Net Neutrality? And why is it so important to the future of the Internet? Find out by joining Robert Foster as he takes whimsical trip into the World Wide Web, with its founder, Tim Berners-Lee. Let’s just hope no shady mega-corporatist, elite oligarchic malefactors pop up to mess with us on the way…

 

Written & created by Giordano Nanni & Hugo Farrant in a suburban backyard home studio in Melbourne, Australia, on Wurundjeri Land.

via

Protecting Net Neutrality and the Open Internet | Open Policy

Mozilla proposes the FCC recognize two services within Internet access: local delivery connecting each end user to all edge providers, and remote delivery connecting each edge provider to all end users.

One of the biggest obstacles to overcome is authority, and how to get past limitations put into law several years ago. Our petition tackles this challenge head-on:

 

  • Last-mile, terminating access Internet routing is currently understood to include one type of commercial relationship: between an ISP (Comcast, in the sample image) and an end user (Carol, in the image), connecting the end user to all Internet sites. We are challenging that understanding and proposing a modernization.

 

  • We ask the FCC to recognize that technological evolution has led to two distinct relationships in the last mile of the network: the current one, between an ISP and an end user, which is unchanged, plus a “remote delivery” service offered by an ISP to an edge provider (Dropbox, in the image), connecting the provider to all of the ISP’s end users.

 

  • In the key to our argument, we then ask the FCC to designate remote delivery services as telecommunications services under Title II of the Communications Act.

 

Categorizing remote delivery services as telecommunications services is consistent with the guidelines set by both Congress and the DC Circuit Court of Appeals, and would give the FCC ample ability to adopt and enforce meaningful net neutrality. With clear authority and effective rules, ISPs would be prevented from blocking or discriminating against any edge provider, whether on a wireline or wireless network.

via 

Airchat | Vimeo

 

Free Communications for Everyone.

„So far we have played interactive chess games with people at 180 miles away. we have shared pictures and

established encrypted low bandwidth digital voice chats. We have 3D printed over distances of 80 miles and transmitted medical orders at distances of over 100 miles.All without phones or internet access…“

coming soon spring 2014

via

s.a.: github.com/lulzlabs/AirChat/

Kommentar Netzneutralität und EU: Monopolisten unter sich | taz.de

Wer ein freies Netz will, kann sich nicht auf die Tagesform von EU-Parlamentariern verlassen. Es hilft nur, sich selbst die Technologie anzueignen.

Alles schön bunt und überall will jemand Geld verdienen – grad so wie im Internet. Bild: dpa

Mit großen Worten haben wir uns im ausgehenden 20. Jahrhundert die Informationsgesellschaft versprochen. Der freie Fluss der Daten sollte die Lebensader von Ökonomie, Kultur und intellektuellem Austausch sein. Stattdessen setzte sich in kürzester Zeit eine aggressive Dominanzkultur durch. Monopolisten mit durchkommerzialisierten Angeboten bestimmen das Netz, wie wir es heute erleben: Google/YouTube, Facebook, Amazon, Netflix.

[…]

Die einzigen, die dieser Entwicklung wirksam entgegenstehen, sind nicht EU-Parlamentarier, deren Entscheidungen von der Überzeugungskraft der Groß-Lobbyisten abhängt. Es sind die vielen kleinen Projekte in Kamerun, Indien, amerikanischen Reservaten und auch der Freifunk-Initiative in Deutschland, die mit preisgünstiger Funktechnik etwas völlig neues schaffen: ein dezentrales funktionierendes Netz.

Weiterlesen »

via

Türkei: Nutzer machen sich über Erdogans Twitter-Sperre lustig | SPIEGEL ONLINE

Türkische Reaktion auf Twitter-Sperre: „Lass deinen Vogel zwitschern“

Von Hasnain Kazim, Istanbul

Titelseite der türkischen Zeitung "Sözcü": Protest gegen Twitter-Sperre

Sözcü
Titelseite der türkischen Zeitung „Sözcü“: Protest gegen Twitter-Sperre

Der türkische Premier Erdogan lässt den Zugang zu Twitter sperren. Doch anstatt auf die Straße zu gehen, machen Kritiker sich über diesen Schritt lustig – vor allem auf Twitter. Sie posten Karikaturen und Witze. Die Türken zeigen Humor in Bestform.

Sollte der türkische Regierungschef Recep Tayyip Erdogan je gehofft haben, mit der Sperre von Twitter neue Proteste zu provozieren und eine Woche vor den Kommunalwahlen die Kritiker als gewaltbereite Randalierer hinzustellen, ist der Schuss gewaltig nach hinten losgegangen. Denn mit diesem Schritt hat er sich zu einer Witzfigur gemacht, die Autoren, Zeichner, Kabarettisten und Tausende von einfallsreichen Bürgern zu humoristischen Höchstleistungen treibt. Der launige Widerstand blüht.

Weiterlesen »

via