Tag Archives: gesundheit

Generali: Versicherung schafft elektronischen Patienten | Süddeutsche.de

Generali erfindet den elektronischen Patienten

Neues Krankenversicherungsmodell Generali erfindet den elektronischen Patienten

Wer Sport treibt, profitiert. Generali-Kunden müssen ihre Daten dazu aber per App an den Versicherer übermitteln. (Foto: AFP)

  • Als erster großer Versicherer in Europa setzt die Generali-Gruppe künftig auf die elektronische Kontrolle von Fitness, Ernährung und Lebensstil.
  •  

  • Kunden werden Gutscheine und Rabatte bei Prämien gewährt, wenn sie gesund leben. Dazu übermitteln sie der Generali über eine App regelmäßig Daten zum Lebensstil.
  •  

  • Das Kalkül dabei: Wer gesund lebt, kostet den Krankenversicherern weniger Geld. Im Gegenzug erhalten willige Verbraucher Vergünstigungen.
  •  

  • Aus Datenschutzgründen ist das neue Modell problematisch.

 

via 

Silent, not deadly; how farts cure diseases | Dean Burnett | Science | theguardian.com

A recent study from the University of Exeter has been reported as showing that smelling farts can cure cancer, as well as many other diseases. Although the study itself doesn’t actually say this at any point, if farts do have healing powers it would have numerous wide-reaching implications

 

Senior man looking down at plastic clothes peg on nose, close-up bad smell

Something smell rotten about these reports of farts curing diseases. Photograph: 33344.000000/Getty Images

[…]

Of course, for many in the media, “hydrogen sulphide delivery helps prevent disease damage in cells in certain disease models” will always be trumped by “farts cure cancer” when it comes to headlines.

via

Pocken-Viren in Abstellkammer der FDA per Zufall gefunden | SPIEGEL ONLINE

Flaschen mit Erregern: Pockenviren in Abstellkammer entdeckt

Pockenviren sind hochansteckend und lösen eine tödliche Infektionskrankheit aus

AP / CDC Pockenviren sind hochansteckend und lösen eine tödliche Infektionskrankheit aus

Die Pocken gelten seit 1980 als ausgerottet. Doch jetzt haben Forscher der US-Arzneimittelbehörde FDA zufällig zwei Proben mit den gefährlichen Viren entdeckt – in einer Abstellkammer.

[…]

Die US-Seuchenbehörde CDC (Centers for Disease Control and Prevention) gab den Vorgang am Dienstag bekannt. Die versiegelten Proben sind demnach auf dem Campus der National Instituts of Health (NIH) in Bethesda (US-Staat Maryland) aufgetaucht. Sie enthielten gefriergetrocknete Viren – das ergab ein Test der CDC in Atlanta.

via

▶ Bleib stark! Bleib du selbst! – Der Trailer zum Kreativ-Wettbewerb | YouTube

 https://www.youtube.com/watch?v=UzRtN4wOAOM

Kreativ statt Kiffen! Unter diesem Motto sind Hamburgs Jugendliche aufgerufen, ihre Sicht der Dinge auf die Themen „Cannabis“ und „Kiffen“ kund zu tun. Beim großen Kreativ-Wettbewerb auf http://www.bleib-stark.com. Und zu gewinnen gibt’s natürlich auch was.

via 

ps: der Senat hat für die Maßnahmen insgesamt 100.000 Euro ausgegeben.

CASA DE LA AMISTAD THE HAIRFEST | YouTube

 

VP Creativo: Cesar Agost Carreño – Ivan Carrasco

Director General Creativo: Manuel Vega

Director Creativo: David Zacarias

Redactor: David Zacarias – Beto Guerra – Manuel Vega

Arte: Beto Guerra – Edson Gonzalez

Productor: Juan Pablo Osio

Directora de Cuenta: Jimena Delgadillo

FrontEnd Developer: Jorge Hernandez – Axel Caballero

Project Manager: Magali Fernandez

Casa Productora: Plataforma – Circo

Productor Ejecutivo: Aldo Ballesteros – Jaqueline Jourdain

Line Producer: Agustin Ramirez

Director: Hernan Almar

Editor/PostProductor: Omar Luna

Post Produccion: Circo

Audio: Look As Audio

Musica: Maligno – Eduardo Carillo

via 

Many mental illnesses reduce life expectancy more than heavy smoking | University of Oxford

Mental health

One in four people in Britain will experience some kind of mental health problem in the course of a year, it is estimated. Credit: Shutterstock

Serious mental illnesses reduce life expectancy by 10 to 20 years, an analysis by Oxford University psychiatrists has shown – a loss of years that’s equivalent to or worse than that for heavy smoking.

 

Oxford researchers say their figures on life expectancy should galvanise governments and health and social services to put a much higher priority on how mental health services can prevent early deaths.

 

Mental health has not seen the same public health priority as smoking, say the Oxford scientists, despite these stark figures and the similar prevalence of mental health problems.

via

„A Flash Mob for Amy!“ | Vimeo

 

**From Lauren**

 

„The original intent of this flash mob was simply to remind my mom of how surrounded by love she is. We recorded it so that she could re-watch it in times of struggle, and so that the 50 of us who participated could watch her beautiful reactions once she’s no longer with us. The fact that the video has traveled the globe has been incredible and overwhelming; we are so grateful to be able to share the essence of my mom’s love with the world.“

 

Amy has been an indelible force in the lives of so many people; as we all bare witness to her pain, I wanted to find a way to remind her how surrounded she is by support. On Saturday May 10, 2014, one day before Amy’s 56th birthday, 50 of her closest friends and family gathered from five states to surprise her…

via

Burn-out: Mode oder Aufschrei | taz.de

Viele belächeln das Ausgebranntsein als Managerkrankheit. Doch die vielen Burn-outs bedeuten mehr: Die Erschöpfung bedroht die Demokratie.

Wenn nichts mehr geht, geht vielleicht noch Ausspannen

Wenn nichts mehr geht, geht vielleicht noch Ausspannen. Bild: photocase / ahkka

Bereits vor 20, 30 Jahren war Burn-out als „Helfersyndrom“ unter Sozialarbeitern ein bewegendes Thema, also in einer Nische. Heute lässt es sich aus den Zentren dieser Mediengesellschaft nicht mehr vertreiben. Der Kultursoziologe Ulrich Bröckling stellt fest: Zwar werde von Fachleuten unentwegt gestritten, ob Burn-out ein eigenes Krankheitsbild sei, nur ein anderes Wort für erschöpfungsbedingte Depressionen oder nur eine von der Therapie- und Wellnesswirtschaft erfundene Mode, jedoch stehe fest: Burn-out ist „ein Diskursereignis von geradezu epidemischen Ausmaßen“.

Weiterlesen »

via