Wie eine angeblich kranke Patientin aus Zürich die Welt narrte | Medinside

 

 

Eine junge Frau veröffentlicht monatelang ein «Chemotagebuch» auf Twitter – offenbar vom Zürcher Universitätsspital aus. Doch jetzt folgt die böse Überraschung.

 

Die Anteilnahme war riesig: Mehrere Tausend Menschen aus aller Welt verfolgten während Monaten das Schicksal von «Mia Mo» auf Twitter.

via

 

s.a.:  “Worum geht es eigentlich bei dem ddhilfe-MiaMo-Bashing & was ist überhaupt zweifelsfrei bekannt? Meine Meinung dazu” | Edgar Allan Poe™ | Twitter | €þW€§’ W€b£09!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.