Neoliberalismus: Verführt von systemerhaltender Macht – Politik | Süddeutsche.de

Neoliberales Herrschaftssystem

Warum heute keine Revolution möglich ist

 

GfK zu Konsumklima

Der Kapitalismus vollendet sich in dem Moment, in dem er den Kommunismus als Ware verkauft. Der Kommunismus als Ware, das ist das Ende der Revolution. (Foto: dpa)

 

Warum ist das neoliberale Herrschaftssystem so stabil? Warum gibt es kaum Widerstand dagegen? Trotz einer immer größer werdender Schere zwischen Reich und Arm? Für eine Erklärung ist es wichtig zu verstehen, wie die unterwerfende Macht heute funktioniert.

 

Gastbeitrag von Byung-Chul Han

via 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.