Kommentar: Warum wir mehr Verweigerer brauchen | Mittendrin

Kommentar: Warum wir mehr Verweigerer brauchen […]

 

Oft ist man nicht alleine

 

Die Polizisten der Staffel 44 haben sich am Donnerstag auf dem Rathausmarkt getraut sich den Befehlen der Einsatzleitung zu verweigern. Als die Einheit den Auftrag erhielt die Flüchtlinge von den Stufen auf dem Platz zu stoßen, trat einer der Beamten zurück und sagte „Nein, das mache ich nicht“. Ein mutiger Schritt in einem System das darauf basiert, dass Anweisungen ausgeführt werden. Sich den Befehlen zu verweigern kann für die berufliche Zukunft ernste Konsequenzen haben. Auf dem Rathausmarkt war der Mut des einen Beamten aber der Auslöser für eine Kettenreaktion. Immer mehr Beamte der Staffel traten zurück und wurden zu Verweigerern, bis schließlich die ganze Einheit sich weigerte die Anweisung auszuführen. […]

 

Dem Druck der Gruppe kann man entkommen

 

Auch wenn man Gleichgesinnte findet, bleibt es natürlich weiter ein mutiger Schritt zu verweigern. Ganz gleich ob bei Bundeswehr und Polizei oder in Aktivistenkreisen, man ist stets Teil eines Gruppengefüges, dass abweichendes Verhalten in der Regel nicht duldet.

 

via

s.a.: Remonstration – Wikipedia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.