Flüchtlingspolitik in Niedersachsen: Säugling von Abschiebung bedroht | taz.de

Von Abschiebung bedroht: Duha Aline Al Mahdi. Bild: Angela Heinssen

HANNOVER taz | Der Landkreis Cuxhaven droht einem gerade einmal drei Wochen alten Baby mit Abschiebung. Das Ordnungsamt beabsichtige, das Kind „aufzufordern, die Bundesrepublik Deutschland freiwillig unverzüglich (…) zu verlassen“, so eine Beamtin des parteilosen, aber auf dem Ticket der CDU ins Amt gekommenen Cuxhavener Landrats Kai-Uwe Bielefeld in einem Schreiben, das der taz vorliegt. Als „aufenthaltsbeendende Maßnahme“ sei auch eine „zwangsweise Rückführung“ denkbar – „wenn das Kind seiner Ausreisepflicht nicht wie zu fordern beabsichtigt nachkommt“.

via

update: Baby darf wohl bleiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.