Neue Mülleimer: Schlechte Karten für Flaschensammler | Hinz&Kunzt

Pfandsammlern wurde in Hamburg ein weiterer Stein in den Weg gelegt: In den neuen Mülleimern in der Innenstadt können sie nicht mehr nach Flaschen suchen. Moderne Technik verhindert das. Die Stadtreinigung beteuert, dahinter stecke keine Absicht.

 

sascha_muelleimer_klein

Sascha neben einem der neuen Mülleimer in der Mönckebergstraße. Sein Kommentar: Daumen runter!

Hinz&Künztler Sascha ist sauer. „Wir staunten eines Morgens im April nicht schlecht, als in der gesamten Innenstadt die Mülleimer ausgetauscht waren“, sagt er empört. 160 neue Mülleimer hatte die Stadtreinigung über Nacht in der Mönckebergstraße, am Gänsemarkt und am Jungfernstieg aufgestellt. High-Tech-Mülleimer mit Solarzellen, eingebauter Müllpresse und direkter Verbindung in die Stadtreinigungszentrale, von wo aus die Mitarbeiter den Füllstand des Behälters einsehen können. Bis zu 700 Liter Müll passen hinein. Deswegen müssen sie seltener geleert werden und das spart Geld.

 

Klingt gut, hat aber einen Haken: Die neuen Mülleimer haben eine Klappe, sodass man nicht mehr hineingreifen kann. „Das ist einerseits ziemlich umständlich“, sagt Sascha. „Und andererseits verhindert diese Klappe nun, dass Flaschensammler in die Mülltonne greifen können, um darin nach leeren Flaschen zu suchen.“

via

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.