Thomas Strobl zur Vorratsdatenspeicherung: CDU-Landeschef drängt auf Alleingang | Stuttgarter Zeitung

 

CDU-Landeschef Thomas Strobl will „die Augen nicht vor der Realität verschließen“. Gerade bei Ermittlungen gegen Kinderpornografie sei die Vorratsdatenspeicherung sinnvoll. Foto: dpa

CDU-Landeschef Thomas Strobl will „die Augen nicht vor der Realität verschließen“. Gerade bei Ermittlungen gegen Kinderpornografie sei die Vorratsdatenspeicherung sinnvoll.Foto: dpa

Stuttgart/Berlin – Der CDU-Landeschef Thomas Strobl dringt auf einen deutschen Alleingang bei der Vorratsdatenspeicherung. […] Die Luxemburger Richter hatten jüngst die aus dem Jahr 2006 stammende EU-Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung für unvereinbar mit der europäischen Grundrechte-Charta erklärt. […]

 

Strobl argumentiert mit Zahlen der Polizeigewerkschaft 

 

Baden-Württembergs CDU-Chef Strobl hält dagegen. Er verweist auf Zahlen der Gewerkschaft der Polizei (GdP) aus Nordrhein-Westfalen. Dort hätten in den vergangenen drei Jahren bei 1020 Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts auf Kinderpornografie in 268 Fällen die Täter nicht ermittelt werden können, weil es keine Vorratsdatenspeicherung gebe.

via

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.