Router: Fritzbox-Sicherheitslücke gefährlicher als gedacht | SPIEGEL ONLINE

Gekaperte Fritzboxen: Geheimnisvolle Telefonate

Wer es noch nicht getan hat, sollte spätestens jetzt seine Fritzbox aktualisieren. Die Sicherheitslücke in den beliebten Routern ist gefährlicher als bisher angenommen. Das bisher empfohlene Abschalten des Fernzugriffs genügt keineswegs, um Angriffe abzuwehren.

Das vor einer Woche von der Berliner Firma AVM veröffentlichte Update für die populären Fritzbox-Router ist noch wichtiger als bisher angenommen. Die Geräte werden in Millionen deutschen Haushalten für den Internetzugang genutzt, viele Internet-Provider liefern die Boxen als Standard-Hardware. Tests des Fachmagazins „heise security“ haben ergeben, dass die Geräte leichter als bisher angenommen von Fremden gekapert werden.

Weiterlesen »

via

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.