Spooky Business: Wenn die Industrie NGOs ausspäht | Netzpolitik

Fast könnte man vergessen, dass außer den Geheimdiensten noch andere am Datenschnüffeln interessiert sind. Aber auch private Unternehmen und Handelsgesellschaften spionieren Aktivisten und NGOs aus. Darüber informiert Gary Ruskin von Essential Information, einer NGO aus Washington, die sich unter anderem mit unternehmerischer Verantwortung beschäftigt, in dem Bericht Spooky Business: Corporate Espionage Against Nonprofit Organizations.

Aktionen von Firmen wie Monsanto, Kraft, Coca-Cola, McDonald’s und Shell richten sich gegen Gruppen, die sich für Umweltschutz, Verbraucherrechte, Lebensmittelsicherheit, Pestizidreformen, soziale Gerechtigkeit und andere Belange einsetzen, die den Unternehmen schaden könnten. Dafür heuern sie Ermittlungsfirmen an, die sich zum Teil aus Ex-Mitarbeitern von CIA, NSA, FBI und Co. zusammensetzen. Daraufhin werden die Organisationen zum Teil infiltriert und direkt oder auf elektronischem Wege ausspioniert, um Informationen über geplante Aktionen oder den Wissensstand der Aktivisten zu bekommen oder ihrem Ansehen in der Öffentlichkeit zu schaden.

via

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.