Tag Archives: medien

The 282 People, Places and Things Donald Trump Has Insulted on Twitter: A Complete List | The New York Times

 

Since declaring his candidacy for president last June, Donald Trump has used Twitter to lob insults at presidential candidates, journalists, news organizations, nations, a Neil Young song and even a lectern in the Oval Office. We know this because we’ve read, tagged and quoted them all. Below, a directory of sorts, with links to the original tweets. Insults within the last 60 days are highlighted.

via

Hatespeech im Netz – Hass ist keine Meinung – Digital | Süddeutsche.de

Gewaltfantasien, Drohungen gegen ihren Sohn, Hakenkreuze: Anne Matuschek wurde im Netz gemobbt, bis sie aufgab. Hier schreibt sie, wie es ist, von Trollen gehetzt zu werden.

[…]

 

Anne Matuschek, 32, Geschäftsführerin eines Tech-Unternehmens, twitterte zu den Themen Feminismus und Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Ihr Account ist seit Anfang September geschlossen. (Foto: privat)

 

 

[…]

Ich habe meinen Twitter-Account inzwischen gelöscht. Ich lasse damit nicht nur den Hass, sondern auch viele gute Gespräche, Ideen und schöne Momente hinter mir. Für mich als Person, die sich regelmäßig im Netz bewegt, ist das, als ob ich nicht mehr in meine Stammkneipe gehen kann, weil ich dort damit rechnen muss, jederzeit von einer Gruppe Betrunkener angegriffen zu werden.

 

via

Der Dunning Kruger Blues | YouTube

Der Dunning Kruger Blues
Ein hochaktueller Song über den fatalen Effekt, dass inkompetente Menschen oftmals nicht wissen, dass sie inkompetent sind, aber genau deswegen dazu neigen ihre Kompetenz zu überschätzen. Das wiederum macht sie immun gegen Argumente von kompetent(er)en Menschen.
Der Dunning Kruger Effekt in der Wikipedia:

 

Tommy Krappweis auf Twitter: @TommyKrappweis
Auf Facebook: https://www.facebook.com/tommy.krappweis
Dunning-Kruger Effect
Dunning – Kruger Effekt
#DunningKrugerEffect
#DKE

98 personal data points that Facebook uses to target ads to you | The Washington Post

(iStock/The Washington Post)

(iStock/The Washington Post)

 

The social network just revamped its ad preference settings to make them significantly easier for users to understand. They’ve also launched a new ad education portal, which explains, in general terms, how Facebook targets ads.

 

“We want the ads people see on Facebook to be interesting, useful and relevant,” a Facebook spokesperson said.

 

But it remains to be seen whether users are pleased or frightened by the new information they suddenly have.

 

[…]

 

There is another option, of course: If Facebook tracking freaks you out, simply don’t use it.

via